Register | Login
Attackpoint - performance and training tools for orienteering athletes

Training Log Archive: matti.

In the 1 days ending Sep 30, 2018:

activity # timemileskm+m
  Running2 41:13 4.26(9:40) 6.86(6:00) 122
  OL-Wettkampf1 38:35 4.22(9:09) 6.79(5:41) 30017 /18c94%
  Dehnung/Blackroll1 15:00
  Total3 1:34:48 8.48 13.65 42217 /18c94%
  [1-5]2 1:19:48

«»
1:34
0:00
» now
Su

Sunday Sep 30, 2018 #

7 AM

Running warm up/down 13:40 intensity: (5:26 @1) + (8:14 @2) 2.66 km (5:09 / km) +23m 4:56 / km
ahr:126 max:134 shoes: Asics Dynaflyte grey

BBA, barbarische Kälte.
8 AM

Dehnung/Blackroll 15:00 [0]

11 AM

Running warm up/down 20:28 intensity: (5:28 @1) + (14:45 @2) + (15 @3) 3.21 km (6:23 / km) +81m 5:40 / km
ahr:132 max:155 shoes: Inov-8 - X-Talon 212 black

OL-Wettkampf race 38:35 intensity: (3:35 @3) + (30:00 @4) + (5:00 @5) 6.79 km (5:41 / km) +300m 4:39 / km
spiked:17/18c shoes: Inov-8 - X-Talon 212 black

D-Cup mal wieder im ersten Team nachdem das das letzte Mal 2014 so war. Die Aufgabe war klar, die Schmach, ja gar die Majestätsbeleidigung vom Vorjahr ;-) wieder gut zu machen. Und um es vorweg zu nehmen, die Rache war schrecklich böse. Wenige Sekunden vor Moritz (Post 2) und Bjarne raus. Eine halbe Minute vor mir noch Robert DIttmann. Bei allem Respekt für das Geleistete in der Vergangenheit, hat er mir keine Angst gemacht. Die beiden hinter mir zwar keine Angst, aber Respekt hatte ich. Am Anfang dann ungewohnt nervös für so eine Startstrecke und den ersten in den Sand gesetzt. Danach Aufholarbeit geleistet. Bjarne bald in Sichtweite gehabt, näher gekommen. An einer längeren Gabel wieder leicht den Anschluss verloren. Wieder rangekämpft. Als ich fast dran war dann mit einer kürzeren Gabel belohnt wurden, ihn deutlich hinter mir gehabt und Moritz vor mir in Sichtweite. Bis zum 4. letzten posten die Lücke auf ihn auch zugelaufen. Als er dann zu einem merkwürdigen Posten abbog, sah ich die Chance davon zu ziehen, weil ich wusste wo ich hin muss. Als er mir selbstbewusst die Codenummer zurief, um das Double nicht in Gefahr zu bringen, war mir klar, dass ich die lange Gabel hatte und quasi keine Chance mehr auf Platz 1. Bjarne hatte auch die kurze Gabel und war wieder direkt im Nacken von mir. Ihn hatte ich aber läuferisch heute absolut unter Kontrolle. Am Ende also das doch das Double und somit auch bei mir heile Welt, wobei ich natürlich lieber gewonnen hätte mit meinem Team. Und einen Platz zu verlieren fühlt sich als Schlussläufer immer schlecht an. Zum Bonus haben unsere Kleinen noch den Schüler-Cup gewonnen. Das war schon unheimlich schwarz-gelb.

http://www.orientierungslauf.de/routegadget/reitti...

Running 7:05 intensity: (34 @1) + (5:23 @2) + (51 @3) + (8 @4) + (9 @5) 1.0 km (7:06 / km) +19m 6:29 / km
ahr:138 max:168

« Earlier | Later »