Register | Login
Attackpoint - performance and training tools for orienteering athletes

Training Log Archive: patschi.

In the 1 days ending May 14:

activity # timemileskm+m
  competition1 2:07:41 9.66(13:13) 15.54(8:13) 26012 /20c60%
  running1 10:00 0.93(10:44) 1.5(6:40)
  Total1 2:17:41 10.59(13:00) 17.04(8:05) 26012 /20c60%

«»
2:17
0:00
» now
Su

Sunday May 14 #

running warm up/down 10:00 [1] 1.5 km (6:40 / km)
shoes: inov8 - arctictalon 275 '17

competition (WOC selection race long) 2:07:41 [4] *** 15.54 km (8:13 / km) +260m 7:35 / km
spiked:12/20c shoes: inov8 x-talon 212 '16

Irgendwie nicht in den Wettkampf gefunden. Jeder Schritt ein kleiner Kampf und der Kopf war noch langsamer als meine Beine. Estlandkampfmodus wollte nicht anspringen. Öfter mit dem Gedanken gespielt einfach aufzugeben, aber objektiv gabs ja keinen Grund dafür, also immer weiter gekrochen.

1: Ging nicht schnell aber gut
2: die optimalroute direkt links über gelb/grün-weiß-gelb nicht gesehen und eigentlich so wie Susen laufen wollen. Weil ich nicht da rauskam, wo ich wollte 2x die Route geändert.
3: Hätte man direkt machen sollen.
4: Etwas überrascht, dass die Täler viel tiefer waren als erwartet und erstmal verdattert stehengeblieben um mir das nochmal auf der Karte anzusehen. Bei beiden Tälern. sinnlos. Der Hang hatte auch so schöne Stufen auf denen man super laufen konnte, die die Karte auch nichtso erahnen lässt.
5: irgendwie war die komische Hilfshöhenlinie unterhalb vom Posten ein viel größerer Hügel, als der Hügel im Postenraum selbst.
6: Von 2 Däninen den Skihang hochgeschliffen worden. Nett von den Beiden. POstenraum war etwas verpeilt, sonst okay.
7: Auf dem Kahlschlag voll hingefallen und mit dem Bauch auf nen fetten Ast, der senkrecht nach oben ragte. Fluchend weitergestapft und gleich nochmal hingefallen. Wenn ich vorher noch minimal konzentriert war, war es jetzt endgültig vorbei. Im Postenkreis an einem 1,5m hohen Stein vorbei (direkt am nördlichen Sumpf) und wiedereinmal über die Karte gestaunt.
8: Sehr gespantt was für ein gigantischer Steinhaufen mich jetzt erwartet. Immernoch matschig in Beinen und Kopf vom Hingefalle, völlig verpeilt zum Weg geeiert und entsprechend ewig gebraucht. Posten war easy, auch wenn ich dann etwas vom Steinhaufen enttäuscht wurde.
9: lief.
10: der auch.
11: der auch.
12: Man hätte schön die weiße Vegetationsgrenze langknallen können. Hab ich aber nicht gesehen und stattdessen Schneisen im Sumpf gesucht und nicht gefunden. Dafür auf dem verfallenen Pfad gelandet, auf dem aber leider noch mehr Bäume rumlagen, als im Dickicht daneben. Also noch weiter auf die Wiese ausgewichen.
13: Klassisches Probelm im Postenraum: Posten 2x anlaufen - damit kann man mich immer wieder reinlegen, weil ich mir jedesmal einbilde beim 2. Mal wäre der voll easy. Irgendwann lern ich das noch mal.
14: Sah irgendiwe alles anders aus als erwartet. Vom Kraut und megatiefen Sümpfen dann immermehr von der Richtung abbringen lassen.
15: Der langersehnte Trinkposten! Dort holte mich Christiane ein, worüber ich fast erleichtert war, weil endlich jemand da war, der mir in den Arschtrat und mihc dranerinnerte, dass ich bei der Sach bleiben sollte.
16: Der neue Kahlschlag. hab da überhaupt gar nix kapiert und bin erleichtert hinter Christiane durch den Sumpf getapst.
17: endlich mal ein weg, endlich mal einfach laufen lassen. Blöderweise die Sümpfe im Postenraum falsch zugeordnet. Hier tauchten noch Anna und Paula auf.
18: Nochmal was trinken und hinter den anderen her den Weg lang. Im Postenraum scheinbar etwas zielstrebiger, weil da plötzlich alle wieder da waren.
19+20: endlich liefs. etwas spät...

Winsplits: http://obasen.orientering.se/winsplits/online/en/d...

GPS: http://sportrec.eu/ui/#1cgr169

« Earlier | Later »